Angelruten

Sportex Carboflex Class X Feeder im Test

Eine neue Allround Feederrute sollte her und dann sollte sie noch möglichst dreiteilig sein, um einen möglichst einfachen Transport zu ermöglichen. Derzeit ist hier das Angebot auf dem  deutschen Markt eher überschaubar. Sportex bietet aber gleich drei  verschiedene Modelle der Carboflex Class X Feeder an, welche  allesamt mit demselben  Wurfgewicht von 40-120 Gramm daherkommen. Nur in der Länge und dem daraus resultierenden Gewicht unterscheiden sie sich. So gibt es die Rute in 3,3 ;  3,6  und 3,9 m Länge, wobei ich mich für das kürzeste Modell entschieden habe. An vielen meiner Gewässer fische ich öfter mal unter Bäumen und da sind kurze Ruten  im Vorteil beim Auswerfen.

Grün auf Grün: das Samtfutteraal wirkt edel.

Erster Eindruck

Für eine Feederrute ist die  Sportex Rute nicht ganz günstig, dafür sollte man schon einiges erwarten können. So kommt sie auch in einem sehr schönen,  hochwertigen und funktionalen Futteraal, welches auch doppelt so teuren Ruten gut stehen würde.  Optik ist immer Geschmackssache, deshalb beschreibe ich hier einfach nur das Design grob,  jeder kann sich mit den Fotos auch ein eigenes Bild machen. Die Blauen Zierwicklungen sind auf dem ansonsten  schwarzen Blank  auffällig und schimmern im Sonnenlicht silbrig. Der Griff besteht aus einem EVA Material, welches sich nicht ganz so schön anfasst, auch wenn es sehr griffig ist und selbst bei nassen und kalten Fingern noch guten halt bietet.

Eine der kleinen Schleien auf Mais beim Köderfischangeln.

Auf dem Griff- und dem Mittelteil sind  Dreistegringe verbaut, auf dem oberen Teil und den Spitzen Zweistegringe.  Mir gefallen die drei Carbonspitzen sehr gut, da deren Ringe perfekt von der Rute ineinander übergehen. Auch die Aktion geht von der Spitze einfach perfekt in die Rute über und beim Wedeln merkt man, wie schnell die Rute ist und dass sie ein ordentliches Rückgrad hat.

Alle Steckverbindungen sind sauber gearbeitet und alles sitzt schön fest, so wie es sein sollte. Die Verarbeitung ist auch gut und ich kann keine Fehler bei meiner Rute finden.

Der Rollenhalter kommt laut  Sportex Website von DPS, auch wenn dies nicht auf meinem  darauf steht.

In den Rollenhalter passen die meisten Rollen bis Größe 4000, welche ich ausprobiert habe. Meine Spro Passion in

Größe 5000 (750) passt aber nicht in den Rollenhalter.  Die ist aber sowieso mehr als überdimensioniert für diese Rute. Eine Kastking Sharky II in Größe  6000 passt aber wieder.

Modelle und Größen

Hier einmal  alle Modelle der Spro Carboflex Class X Feederrute in der Übersicht. Die Rute gibt es  in drei  verschiedenen Modellen, wobei  das Wurfgewicht stets gleich angegeben ist.  Wie es sich in der Praxis  verhält, kann ich nicht sagen, da ich bisher nur das mittlere Modell in der Hand habe beziehungsweise mein Eigen nenne.

Alternativen
Kein Modell dabei? Dann schau doch in die Feederruten Marktübersicht >> 

 

Länge (cm)TeileTransportllänge (cm)Wurfgewicht gr.Rutengewicht gr.Ringe
330311540-12020615
360312640-12025916
390313640-12027916

Praxistest

Starke Schuppis konnten der Rute nichts anhaben.

Mittlerweile habe ich die Rute gute  drei Monate testen können und konnte sie auch mit Karpfen bis  7  Kilogramm im Drill austesten. Dabei war die Rute  aber noch nicht am Limit,  denn nach der sensiblen Spitze kommt ein knallhartes  Rückgrad, mit dem man auch große  Aale vom Grund wegbekommt.   Klar  ist eine gezielte Großkarpfenjagt nichts für die Rute aber  ein schöner Karpfen kann ja doch in vielen Gewässern beim Feedern beißen.  Somit sind die Drilleigenschaften Top und einer der wichtigsten Punkte in der Praxis abgehakt.

Ebenso sind die Wurfeigenschaften sehr gut und ich komme mit  der Rute weiter, als mit meiner 30 cm längeren Daiwa Ninja  Feeder.

Das bei der Rute durchweg höherwertige Komponenten, als bei der Daiwa   Ninja Feeder hat sich auch in der Praxis gezeigt, so hat die Rute trotz ruppigen Umgangs  so gut wie nichts abbekommen und meine Ruten müssen wirklich leiden.  Als ein Freund seinen Karpfenstuhl auf die Rute im Auto geschmissen hab, war ich zwar doch etwas

Die Rute hat mich an verschiedene Gewässer begleitet. Hier an einem kleinen Baggersee.

ärgerlich, aber  auch das hat der guten nichts ausgemacht.

Um die Empfindlichkeit zu testen, hatte ich die Rute mehrmals auf Köderfische  im Einsatz. So ging es auf handlange

Rotaugen  und Brassen für Hecht und Co.   Am stillen See ist die Rute dafür definitiv  zu stark und irgendwie  war es auch mit der leichtesten Spitze  schwierig die Bisse zu sehen. Allerdings Bissen die Rotaugen auch im Test immer sehr vorsichtig. Bisher ist mein Eindruck aber, dass die Daiwa Rute sensibler reagiert.

Wirklich wohl fühlt sich die Rute also erst mit Fischen oberhalb der 15 cm. So Bissen die Schleien  auch besonders gut, als ich Köderfische haben wollte und diese Schonzeit hatten…  Typisch   –  vorher war von den Schleien nie etwas zu sehen, aber sie wussten wohl wieso.

Wertungstabelle – das  Wichtigste in der Übersicht



  • Gute Verarbeitung und Qualität

  • 10 Jahre Garantie auf Blank

  • Rollenhalter der Marke DPS

  • Semi Parabolische Aktion

  • Starkes Rückgrad im Drill

  • Hochwertiger EVA Griff

  • Drei Spitzen mit Pfundangabe

  • Sehr gute Wurfeigenschaften





  • Spitzen könnten sensibler sein

  • Nicht ganz günstig



Wertung8,5/10

Fazit

Sportex liefert hier eine Top Feederrute  für das Feedern auf  Friedfische  oder auch mal einen  Aalansitz. Ich bin mit der Rute absolut zufrieden und für den Preis bekommt man  eine ordentliche Qualität  und dazu noch die übliche Sportex  Garantie auf den Blank von  10 Jahren.  So bekommt die Rute  8,5 von 10 Punkten von mir.

 

 

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Chris

Seit über 20 Jahren völlig angel verrückt und absoluter Allrounder. Mehr Informationen über mich und die Website findest du hier.

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Back to top button
Close