Angelschnur

Alles über Angelschnüre: Geflochtene-, Mono- und FC- Schnüre im Vergleich

Oft ist es nicht die Rute, Rolle oder der Wirbel der als Erstes aufgibt, sondern die Angelschnur. Die Schnur ist schließlich das, was uns Angler mit dem Fisch verbindet und  ist neben Haken wohl das aller wichtigste beim Angeln. Inzwischen gibt es verschiedenste Schnurtypen und noch viel mehr Marken auf dem Markt. In diesem Beitrag geht es um einen Vergleich der Schnurarten und ich stelle meine Lieblingsschnüre vor. Denn Schnurkauf ist Vertrauenssache:  hat man einmal Probleme mit einer Marke gehabt so kauft man wohl nicht noch einmal eine Schnur die schon einmal einen großen Fisch verloren hat.

Inhaltsverzeichnis

Einfach auf die Links klicken und schon scrollt dein Browser für dich zur gewählten Überschrift

  1. Geflochtene
  2. Monofile
  3. Fluorocarbon Schnur die Unsichtbare
  4. Die richtige Tragkraft wählen
  5. Tragkraft Richtwerte für unsere Süßwasserfische
  6. Monofile, Geflochtene und Fluorocarbon im Vergleich
  7. Top Angelschnüre in der Übersicht
  8. Top monofile Schnüre
  9. Top geflochtenen Schnüre
  10. Top FC Schnüre
  11. Wichtige Fragen zum Thema Angelschnüre
  12. Fazit
  13. Spezialschnüre

Geflochtene Angelschnur

Geflochtene bestehen derzeit aus 4, 8 oder 16 einzelnen Fäden, die wieder aus weiteren feinen Fäden bestehen. Sie haben im Vergleich zu Monofilen eine viel höhere Tragkraft bei gleichem Durchmesser.

Der Schnurtest
Welche geflochtene Schnur wirklich hält, was sie verspricht, erfahrt ihr in meinem großen Schnurtest >>

Eigenschaften und Qualitätsmerkmale

Der große Vorteil von geflochtener Schnur ist die kaum vorhandene Dehnung. Der große Nachteil ist die schlechte   Abriebfestigkeit. Angelt man an scharfkantigen Muschelbänken oder Gestein sollte lieber eine Fluorocarbon  genommen werden. Monofile ist natürlich auch eine Alternative.

Eine 8 fach geflochtene links und eine 4 fach geflochtene rechts unter dem Mikroskop sieht man die Unterschiede deutlich

Qualitätsmerkmale ist vor allem, wie   eng die geflochtenen Fasern verwoben sind, denn das hat einige Auswirkungen auf die Eigenschaften:

  • Gleiten besser durch die Ringe und sorgen für höhere Wurfweiten
  • Verursachen kaum Geräusche in den Rutenringen
  • Zerfasern nicht so schnell und halten länger

Dabei sind die neueren vielfach geflochtenen Schnüre ganz klar vorne, denn sie sind runder und fliegen noch weiter. Geflochtene Schnüre, sind außerdem sehr weich. Ungeschlagen sind geflochtene also dann, wenn es um große Tiefen oder Wurfweiten geht und um direkten Kontakt mit dem Fisch zu haben. Bei Spinnfischern und beim Karpfenangeln auf Distanz ist sie somit die beliebteste Schnur. Beim Karpfen oder Zanderangeln sind sie außerdem ein hervorragendes Vorachmaterial, da der Fisch aufgrund der Weichheit des Materials wenig merkt.

Geflochtene  Schnur ist nicht für jede Rolle geeignet

Wichtig ist, dass die geflochtene Sauber auf der Spule liegt, ansonsten gibt es schnell Perücken und viel Ärger. Geflochtene Schnur sollte am besten Nass und möglichst straff aufgespult werden. Leider haben nicht alle Spinnrollen eine gute Schnurverglegung, welche für geflochtene geeignet ist. Gerade ältere sind nur mit monofilen fischbar. Eine Liste empfehlenswerter Spinnrollen, die eine saubere Schnurverlegung haben gibt es hier >>

Ein kleiner Tipp: Viel Geld sparen kann man, indem man sich gleich die 1000 m Spule kauft und mit Kollegen teilt.

Die Herstellung  von geflochtenen Schnüren

Geflochtene Schnur wird aus Polyethylen(PE) hergestellt. Früher war noch  Dacron (PET) Material gebräuchlich, welches aber schlechtere Eigenschaften aufwies. Der Markenname der modernen PE Faser ist Dyneema, welche auch Verwendung als Faser für allerlei Outdoor Equipment findet. Hersteller ist der Chemiegigant DSM, der hinter so einigen Dingen im täglichen Gebrauch steckt.

Monofile Angelschnur

Eine 0,09 mm geflochtene gegen eine 0,255`er Mono: Die Schnüre sind fast gleich dick, trotzdem hat die geflochtene eine höhere Tragkraft

Monofile Schnur wird aus Polyamid, was auch als Nylon bekannt ist hergestellt. Sie ist die mit Abstand der günstigste Schnurtyp auf dem Markt und damit unter Sparfüchsen auch die beliebteste. Die wichtigste Eigenschaft von Monofiler ist die Dehnbarkeit von bis zu 30 %, es gibt aber auch sehr dehnungsarme Monofile.

Beim Fischen auf kurze Distanz sind Monofile fast immer besser geeignet als geflochtene, denn hier sind die Weitwurf Eigenschaften einer geflochtenen nicht so wichtig.

Für diese Fischarten sind Monofile nach wie vor top

  1. Karpfen auf kurze Distanz
  2. Alles weitere Kampfstarke auf kurze Distanz
  3. Bei klarem Wasser  und beim Angeln auf Forellen

Haltbarkeit von Monofiler

Monofile sollte regelmäßig ausgetauscht werden, denn sie altert durch UV-Strahlung im Sonnenlicht.  So empfiehlt es sich nach 1-3 Saisons  die Schnur auszutauschen oder bei einer großen Spule einfach mal umzudrehen. Dabei kommt es natürlich ganz auf die  Belastung  und Anzahl der Angeltrips an, wie oft die Schnur getauscht werden sollte.

Wer wissen will, wie viel eine monofile Schnur maximal tragen kann, kann sich mal auf der Webseite von Stroft die Tragkrafttabelle hier anschauen >> mehr als 4,2 kg trägt eine 0,20`er Schnur nicht. Alles andere ist erfahrungsgemäß nicht stimmig.

Chris Tipp: Monofile hat einen Memory Effekt und gerade frisch aufgespulte Schnur springt schnell und gerne mal von der Rolle. Da hilft eines: die Frisch bespulte Rollenspule rund eine Minute unter heißes Leitungswasser halten. Schon hat man nicht mehr so schnell einen Schnursalat. Hierzu empfehle ich auch den Artikel, der mit einem kurzen Auszug gleich verlinkt ist.

10 Tipps um Schnurverhedderungen vorzubeugen

Fluorocarbon Schnur die Unsichtbare

Fluorocarbon ist nicht aus Polyamid, sondern aus Kohlenstoff hergestellt dabei sieht die Schnur Monofilen zum Verwechseln ähnlich. Erst im Wasser offenbart sich die wichtigste Eigenschaft. Denn die Schnur hat einen ähnlichen Lichtbrechungsfaktor wie Wasser und wird damit schwerer unter Wasser zu sehen. Somit wird sie von Fischen schlecht wahrgenommen und auch vorsichtige und Schnur scheue Fische lassen sich viel leichter überlisten.

Fluorocarbon ist weiterhin relativ schwer und sinkt somit gut im Wasser und treibt nicht auf. Sie ist deutlich dehnungsärmer und abriebfester als Monofile. All diese Eigenschaften machen Fluorocarbon Schnur zur optimalen Vorfachschnur. Der Nachteil ist  der recht hohe Preis im Vergleich zur Monofilen.

Wie du  Monofile von Fluorocarbon unterscheiden kannst

Hier gibt es  einen ganz einfachen Trick! Denn man kann mit einem Feuerzeug feststellen, welche Schnur man vor sich hat. Zündet man die Schnur an, brennt Monofile von sich aus weiter, während Fluorocarbon nicht von selber weiter brennt und nur ankohlt.

Achtung: Aufpassen bei günstigen Fluorocarbon Schnüre steht oft  im Kleingedruckten, dass es sich um eine mit fluorocarbon ummantelte Schnur handelt. Oft bemerkt man das erst hinterher, also Augen auf beim Fluorocarbon kauf.

Die besten Fluorocarbon Angelschnüre

Die richtige Tragkraft wählen

Zum Ansitzangeln nehme ich gerne Monofile vor allem in kleineren Gewässern und auf kurze Distanzen.

Die wichtigste Frage zuerst: Welche Schnur für welchen Fisch. Um es kurzzumachen, gibt es weiter unten eine Tabelle mit ungefähren Werten. Exakte Werte kann ich euch aber nicht bieten, da immer auf die jeweilige Angelsitution vor allem aber auf die Bedingungen am Wasser geachtet werden muss.

Wichtige Faktoren  die richtige Schnurstärke zu wählen

Habe ich viele scharfkantige Steine im Wasser schlägt man mindestens 0,05 mm darauf auch wenn Muschelbänke im Wasser sind, empfehlen sich stärkere Schnüre verwenden. Angelt man vom Boot im Freiwasser und weit und breit sind keine Hindernisse, dann kann man auch einmal deutlich feiner Fischen. Auch im klaren    Gewässern sollte man etwas feiner fischen, sofern das die genannten Bedingungen es zulassen.

Auch muss man bedenken, dass beim Barschangeln auch immer ein Hecht als Beifang oder ein anderer Räuber beißen kann. Ebenso beim Feedern mit Made auf Rotaugen sind Karpfen oder große Brassen möglich. Man sollte sich über den Besatz und die üblichen Größen der Fische informieren. Das hilft etwas die Gefahr abzuschätzen.

Wichtig ist neben den genannten Faktor immer auch das Ködergewicht oder Wurfgewicht. Wirft man zum Beispiel schwere Bleie beim Karpfenangeln auf weite Distanzen, dann muss die Schnur das auch abkönnen!

Die Schummelei der Hersteller

Die Tragkraft einer Angelschnur ist schon einmal so eine Sache für sich. Kaum eine Schnur hält unter   aktischen Bedingungen, was sie verspricht. Die Herstellerangaben sind gerade bei geflochtenen Schnüren ein eher theoretischer Wert. Auch die Dicke der Schnur normalerweise in Millimeter (mm) angegeben ist zumindest bei geflochtenen Schnüren schwierig zu ermitteln und auf der Verpackung steht  ein errechneter Wert.

Auf Englischen und Amerikanischen Schnurverpackungen ist in der Regel immer die Nassknotentragkraft angegeben, während in Deutschland auf der Packung die lineare Tragkraft zu finden ist.

Chris Tipp: Wie ein Fisch im Wasser
Fische wiegen im Wasser nicht dasselbe wie an Land, so könnte man auch einen 15 kg Hecht mit einer nur 10 kg tragenden Schnur herandrillen.

Tragkraft Richtwerte für unsere Süßwasserfische

In der Tabelle unten siehst du Schnurdurchmesser und Schnurstärken für unsere wichtigsten Süßwasserfischarten (Richtwerte) für das Spinnfischen kann man immer etwas heruntergehen beziehungsweise die erste Zahl nehmen, während für das Grundfischen lieber die stärkere Schnur her sollte. Beim Posenangeln kann man sich dazwischen bewegen. 

FischartTragkraft (kg)Durchmesser Monofile (mm)Durchmesser Geflochtene (mm)
Karpfen7-150,3-0,40,15-0,25
Hecht6-100,28-0,350,15-0,2
Zander5-80,23-0,280,12-0,18
Barsch2-50,15-0,200,08-0,12
Bach- und Regenbogenforelle2-50,15-0,200,08-0,12
Seeforellen und Meerforellen4-60,20-0,250,1-0,15
Wels25+Unüblich0,3-,5
Barbe4-80,20-0,30,15-0,25
Rotauge1-30,1-0,15Unüblich
Brassen1,5-40,12-0,18Unüblich
Aal7-150,3-0,40,12-0,2

Monofile, Geflochtene und Fluorocarbon im Vergleich

In dieser Tabelle kannst du übersichtlich die wichtigsten Eigenschaften dieser Schnüre vergleichen. Aus der Tabelle geht auch hervor, dass geflochtene Schnüre eine höhere Tragkraft bei gleichem Durchmesser haben. Das bedeutet auch weniger Wasserwiderstand beim Einholen und Luftwiderstand beim Werfen, da ich eine dünnere geflochtene anstatt einer dickeren monofilen nehmen kann.

 MonofileFluorocarbonGeflochtene 
PreisGeringHochMittel
AbriebsfestigkeitMittelHochGering
DehnungHochMittelGering
Sichtbarkeit im WasserMittelGeringHoch
PerückengefahrMittelGeringHoch
HaltbarkeitGeringMitelHoch

Gute Angelschnüre in der Übersicht

Einige Empfehlungen von Top Schnüren aller Arten, die sich nicht nur bei mir bewährt haben. Dabei habe ich darauf geachtet meine Lieblingsschnüre aus verschiedenen Preisklassen zu wählen, damit für jeden etwas dabei ist.

Meine Top monofilen Schnüre

Alle Monos sind relativ günstig bis auf die Stroft. Deshalb findet hier keine Unterscheidung in der Preisklasse statt.

1: Die Stroft GTM  ist eine gute monfile Schnur aus dem Hause Waku und wird in Deutschland hergestellt. Leider schlägt sich die Qualität aber auch im Preis nieder. Bei mir kommt die Schnur auf Forellenruten oder beim Spinnfischen in klaren Gewässern. Dann genügen auch ~100 meter auf der Rolle. Für das Grundfischen verwende ich meist die anderen Schnüre.

2:  Die Shimano Technium ist ebenso eine sehr günstige Schnur und ich habe bei

3: Die Quantum Salsa – sehr robust und weich. Das sorgt für gute Wurfeigenschaften und problemloses Werfen. Meine erste Wahl auf der Allroundrute zum Naturköderangeln auf alles was Flossen hat. Jedoch ist zu beachten, dass es die Schnur nur in Rot gibt.

5: Die Broxxline ist eine Schnur, die sich vor allem bei Karpfenprofis beliebt gemacht hat. Bei mir sie deshalb auf einer Freilaufrolle und tut ihren Dienst beim Grundangeln auf Karpfen, Hecht und Aal.

5: Dam Tectan ist eine weitere monofile, welche man bedenkenlos kaufen kann. Sie ist ähnlich günstig wie die Broxxline und bietet ebenso gute Qualität für den kleineren Geldbeutel.

 

Meine Top geflochtenen Schnüre

Im großen Schnurtest wurden 9 verschiedene geflochtene auf Herz und Nieren getestet.

Auf Angeltests.de gibt es einen großen Test zum Thema Angelschnüre >>

 

Die Nanofil auf einer Penn Sargus

Anmerkung zu den geflochtenen Schnüren: es gibt auch noch eine den geflochtenen nahe verwandte Kategorie. Dies sind die verschmolzenen Schnüre wie etwas die Nanofil von Berkley oder die Raptor Schnüre. Entweder man liebt sie oder man hasst. Ich persönlich war weniger angetan und mag sie nicht wirklich. Der Vollständigkeit halber sollen sie erwähnt werden.

 

Eine Top Schnur von Daiwa

Meine Top Flurorocarbon Schnüre

Vor kurzem habe ich einen Vergleichstest mit diversen Fluorocarbonschnüren gemacht diesen findet ihr hier >>

Wichtige Fragen zum Thema Angelschnüre

Hier möchte ich die wichtigsten Fragen rund um das Thema Schnur beantworten und einige Tipps geben.

Wieviel Schnur muss auf die Rolle

Für maximal Wurfweite sollte die Spule der Angelrolle immer möglichst voll sein, aber auch nicht zu voll, denn dann bilden sich schneller Schnurperücken. Die Faustregel lautet:  die Schnur bis 2 mm unter dem Spulenrand zu befüllen. 100 m Hauptschnur sind in der Regel  an Seen genug Schnur auf der Rolle. 150 m sollten dann jedem langen. Nur Welsangler und Karpfenangler oder natürlich beim Meeresangeln in großen Tiefen sollten mehr Schnur auf die Spule tun. Das Problem ist nur, dass ich mit 100 m 10`er geflochtener die Spinnrolle der Größe 3000 nicht mal ansatzweise zum Spulenrand füllen kann. Das Schnurfassungsvermögen der Rollen ist einfach zu groß. Deshalb empfiehlt es sich mit billiger Monofiler zu unterfüttern.

Angelschnüre richtig aufbewahren

Am besten du lagerst deine Angelschnur kühl und trocken ohne Sonneneinstrahlung. Das gilt vor allem für Monofile Schnur, aber auch der geflochtenen schadet es auch nicht.

Die Schnurfarbe

Die Schnurfarbe ist meiner Meinung nach reine Glaubenssache. Fluorocarbon ist immer durchsichtig, alles andere würde auch keinen Sinn ergeben, da sonst der Tarneffekt unter Wasser wegfällt. Die Färbung von Angelschnur kann zwei Zwecken dienen. Entweder zur Tarnung z.B. eine braune Schnur beim Karpfenangeln oder aber man wählt extra auffällige Schnüre, damit man sie als Angler besser sieht.   Gerade beim Gummifischangeln sind gefärbte Schnüre in Pink, Orange oder Knallgrün beliebt.

Zum Spinnfischen mit Wobblern, Spinndern oder Blinkern greife ich allgemein eher zu weißen Schnüren greifen, da diese zumindest bei klarerem Wasser weniger auffällig sind. Karpfenprofis schwören oft auf braune oder grünliche Schnüre je nach Art der Wassertrübung.

Welche Schnurart ist die Richtige für mich?

Angelt man auf kurze Distanz, sind monofile Schnüre klar besser. Die Pufferwirkung ist ja durchaus nicht nur schlecht, sondern puffert im Drill. Das ist vor allem auf kurze Distanzen bei Kampfstarken Fischen ein guter Effekt. Auf Distanzen über 20 m sorgen aber geflochtene für besseren Köderkontakt. Vor allem beim Spinnfischen sind geflochtene hier klar im Vorteil. Beim Gummifischangeln kommen dann eigentlich nur noch geflochtene zum Einsatz.

Fest steht für mich: wo es geht, fische ich geflochtene. Als ich mit dem angeln angefangen habe waren geflochtene noch der reinste Luxus und als ich nach einem Preisverfall dann mal eine gekauft und gefischt habe war der „Aha Effekt“ groß. Plötzlich spürte man einfach alles was am anderen Ende der Schnur passiert. Als Vorfach verwende ich hingegen ausschließlich Fluorocarbon oder mit Fluorocarbon ummanteltes Monofil.

Fazit

  • Auf die Spinnrolle ist es meist besser geflochtene Schnur aufzuspulen
  • Beim Eisangeln oder angeln im Winter sind Monofile klar im Vorteil sie nehmen kaum Wasser auf und vereisen auch weniger die Ringe
  • Zum Allroundangeln empfiehlt sich Monofile
  • Auf Distanz ist aber geflochtene unschlagbar
  • Bei besonders heiklen Fischen lohnt sich Fluorocarbon als Hauptschnur
  • Für Fliegenfischer ist meist Fluorocarbon die bessere Wahl als Vorfach

Spezialschnüre

Für den Brandungsangler

Zum Brandungsangeln sind Keulenschnüre oft die beste Variante. Sie verdicken sich in den ersten 20 Metern von einer 0,30 auf eine 0,60`er Monofilschnur. Damit ist sichergestellt, dass die Schnur bei den enorm hohen Gewichten beim Werfen nicht durchreißt. Oft wechseln die Schnüre auch alle 20 oder 25 Meter ihre Farbe, was wiederum erlaubt fängige Stellen immer wieder anzuwerfen und genau zu wissen wie weit draußen geangelt wird.

Als Vorfachschnur

Amnesia Schnur ist eine andere Spezialform der Monofilen. Der Memoryeffekt ist aufgrund des Herstellungsprozesses fast ausgeschaltet. Vor allem Meeresangler profitieren von dieser Schnur als Vorfachmaterial oder für Seitenarme.

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (4 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Chris

Seit über 20 Jahren völlig angelverrückt und absoluter Allrounder. Mehr Infos über mich und die Website sind in der Seitenleiste verlinkt.

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Back to top button
Close