Ratgeber

Angelschein, Fischereischein und Fischerprüfung erklärt

Angeln ist ein faszinierendes und packendes Hobby, mit dem man sehr viel Spaß haben kann.  Doch um in Deutschland angeln zu können braucht man ihn,   den Angelschein. Eigentlich ist die Bezeichnung falsch, denn man braucht 3 verschiedene Scheine, um in Deutschland angeln zu dürfen.

Zunächst braucht man die Fischerprüfung   (ein Sachkundenachweis), dann braucht man einen gültigen    Jahresfischereischein und schließlich braucht man eine Erlaubnis für das jeweilige Gewässer, an dem man angeln möchte. Doch weil wir in Deutschland sind, gibt es für alles Ausnahmen und Sonderregelungen. Da Fischereirecht Ländersache ist, gibt es außerdem noch einmal Sonderregelungen der Bundesländer und die Gesetzeslage ist in jedem Bundesland unterschiedlich! Sogar das Fischen ohne Fischerprüfung ist in manchen Bundesländern für Erwachsene erlaubt. Auch für Urlauber gibt es auch noch einmal Sonderregelungen.

Fischen ohne Fischerprüfung

Das sind die Möglichkeiten in Deutschland ohne Angelschein zu angeln.

  • Erst einmal ist es in vielen Bundesländern zumindest an Angelteichen wie etwa Forellenseen erlaubt ohne Angelschein zu angeln. Natürlich braucht man dafür aber die Erlaubnis des Betreibers. Meist zahlt man an diesen Teichen pro Kilogramm gefangen Fisch oder kann sich eine Tageskarte kaufen.
  • Eine andere Möglichkeit als Erwachsener Angler ohne Fischerprüfung angeln zu können sind natürlich unsere Nachbarstaaten (Österreich, Schweiz, Frankreich, Niederlande, Dänemark, Polen und Tschechien) in denen es ohne Fischerprüfung geht. Eine Erlaubnis für das jeweilige Gewässer ist dort trotzdem noch nötig! Die Lizenzen   sind dort  oft recht unkompliziert zu bekommen.
  • Kinder und Jugendliche von 10 bis 16 Jahren  (teils auch schon ab  7 oder 8) brauchen in vielen Bundesländern keine Fischerprüfung dafür können sie einen günstigen Jugendfischereischein beantragen.
  • In manchen Bundesländern wie Sachsen und Sachsen-Anhalt und auch Brandenburg ist auch das Fischen für Erwachsene ohne Fischerprüfung möglich. Allerdings etwas eingeschränkt, so darf nur eine Rute verwendet werden und man darf nur auf Friedfische angeln.
  • Eine weitere Ausnahme von Menschen die keine Fischerprüfung brauchen sind Angler,    die Inhaber eines Jahresfischereischeins waren, bevor die Regelung mit der Fischerprüfung in Kraft getreten ist und bei denen aufgrund ihres jahrelangen Hobbys von einer Sachkunde ausgegangen wird.
  • Nicht zuletzt gibt es weiter Ausnahmen für internationale Gewässer wie den Bodensee und Grenzflüsse wie den Rhein Sonderregelungen. Der Bodensee hat ein eigenes Fischereirecht, welches sich von den Länderrechten etwas unterscheidet. Für Touristen ist es dort möglich eine Angelerlaubnis ohne einen Jahresfischereischein oder eine Fischerprüfung zu erhalten!
  • Als Tourist hat man ebenfalls in fast allen Bundesländern die Möglichkeit ohne Angelschein eine Angelerlaubnis zu erhalten.

Eine wirklich gute Übersicht zum Thema mit Aufführung aller Bundesländer und den genauen Regelungen gibt es vom Bezirksfischereiverband Straubing   und vom Av Hamburger Oper

Der Jugendfischereischein

Der Jungendfischereischein entspricht im Prinzip dem Jahresfischereischein für Erwachsene, nur dass er natürlich ohne Fischerprüfung zu haben ist.

Den Jugendfischereischein gibt es in den meisten Bundesländern bereits ab 10 Jahren. Er berechtigt in der Regel zum Angeln mit einer Rute in Begleitung eines volljährigen Fischereischeininhabers, der auch die Angelerlaubnis für das jeweilige Gewässer innehat. Den Jugendfischerischein gibt es in der Regel auf der Gemeinde im Bürgerbüro. Rufen Sie einfach im Bürgerbüro an und erkundigen sie sich, ob ein Antrag auf der Gemeinde möglich ist. Der Jugenfischereischein ist relativ günstig und kostet ca. 10-20 € die Kosten sind je nach Gemeinde unterschiedlich. Er ist nach Erhalt gültig bis zum 16. Lebensjahr und muss nicht erneuert werden. Für den Jugendfischereischein braucht man oft nur r ein Lichtbild und einen volljährigen Antragssteller.

Die Fischerprüfung

Die Fischerprüfung kann je nach Bundesland bereits ab 10 Jahren abgelegt werden. Ich habe selber meine Fischerprüfung mit 10 Jahren gemacht und bestanden. Ab dem 16 Lebensjahr ist der Sachkundenachweis einer bestandenen Fischerprüfung die Voraussetzung dafür um den Jahresfischereischein zu erhalten.

Voraussetzung für die Fischerprüfung ist meist ein Vorbereitungslehrgang, bei dem eine Anwesenheitspflicht besteht. Es gibt auch Bundesländer, in denen der Vorbereitungslehrgang keine Pflicht ist. In dem Vorbereitungslehrgang gibt es verschiedene Fachbereiche wie allgemeine Fischkunde, Gewässerökologie, Gerätekunde und Gesetzeskunde. Meiner Meinung nach lernt man in dem Lehrgang auch durchaus interessantes und wichtiges rund um das Thema Angeln und Fische.

Wie genau die Prüfung abläuft, ist ebenfalls Ländersache! Es gibt keine einheitliche Fischerprüfung in ganz Deutschland. Teilweise gibt es  einen praktischen Teil, in dem das richtige Gerät für eine Angelart abgefragt wird. Aufgrund der schnellen Marktentwicklung ist dieser Teil aber wenig praxisrelevant.

Es wird meist empfohlen die Fischerprüfung erst mit 16 zu machen, jedoch ist sie in jedem Bundesland auch von jüngeren Schülern machbar. Mir persönlich hat es für die Schullaufbahn sehr geholfen die Fischerprüfung so früh zu absolvieren, da ich das erste Mal richtig lernen musste.

Häufige Fragen zum Thema Fischerprüfung und Angelschein

Wo kann ich die Fischerprüfung ablegen?
Bei vielen Vereinen gibt es 1-2 Vorbereitungslehrgänge pro Jahr. Frage einfach mal bei den nächsten Angelvereinen, ob sie einen Lehrgang machen, wenn nicht, dann helfen sie bestimmt gerne weiter!

Was kostet die Fischerpüfung ? 

Kostenpunkt für den Lehrgang und Prüfungsgebühr variiert von Verein zu Verein. Meist bewegen sich die Gesamtkosten aber um die 110– 180 €

Ist meine Fischerprüfung / Jahresfischereischein auch in anderen Bundesländern gültig?

Inzwischen erkennen alle Bundesländer eine bestandene Fischerprüfung aus einem anderen an. Auch der Jahresfischereischein wird überall anerkannt.

Ist meine Fischerprüfung im Ausland anerkannt?

In der Schweiz gibt es ebenfalls eine Anglerprüfung, um mit den meisten Angeltechniken fischen zu dürfen. Die deutsche Fischerprüfung wird dort normalerweise ebenfalls als Sachkundenachweis anerkannt.

Was passiert, wenn man ohne Angelschein / Erlaubnis angelt?

Meist handelt es sich dann um den Tatbestand der Fischwilderei oder aber Diebstahl. Die Strafe kann von einigen hundert Euro bis gute 1000 € sein. Andere Strafen wie Freiheitsstrafen sind ebenfalls denkbar. Außerdem kann bei schweren Tatbeständen oder Wiederholung der Straftat ein Ausschluss von der Möglichkeit jemals die Fischerprüfung machen zu dürfen verhängt werden.

Jahresfischereischein Fischerischein auf Lebenszeit

Den Jahresfischereischein gibt es genauso, wie den Jugendfischereischein auf der Gemeinde in Bürgerbüros. Dafür ist eine Jahresgebühr von meist 5 € pro Kalenderjahr und eine Bearbeitungsgebühr zu bezahlen. Außerdem braucht man ein Lichtbild, man kann sich den Jahresfischereischein meist für ein Jahr, 5 Jahre oder 10 Jahre ausstellen lassen. Die Bearbeitungsgebühr ist immer dieselbe pro Ausstellung und nicht pro Jahr. Daher ist es kostengünstiger sich gleich den 10 Jahresfischereischein zu holen.

Angeln an Nord und Ostsee

Am Meer darf man doch kostenlos angeln, oder? Das ist leider nicht richtig und gilt auch in vielen anderen EU und nicht EU Ländern.

Um in der Nord und Ostsee zu angeln braucht man einen gültigen Jahresfischereischein des jeweiligen Bundeslandes.

Sonderregelung für Urlauber

Die Ausnahme: Seit Juli 2012 gibt es für Schleswig-Holstein und für Mecklenburg-Vorpommern eine eigene Regelung und man erhält als Urlauber für 28 Tage einen Fischereischein. Der Schein kostet nach dem letzten Erkenntnisstand 10 € und kann 2x im Jahr bei Kommunen vor Ort gekauft werden.

  • Für Mecklenburg-Vorpommern gibt es genaue Informationen, Formulare und Anträge hier: Link 
  • Für Schleswig-Holstein kann der Fischereischein sogar bequem online beantragt werden alle Information hier: Link >>

Die Angelerlaubnis

Die Angelerlaubnis für das Gewässer ist die letzte Voraussetzung, um wirklich angeln gehen zu können. Man zeigt hierfür normalerweise den gültigen Jahresfischereischein vor und erhält gegen eine Gebühr die Erlaubnis. Natürlich kann man auch einem Angelverein Beitreten meist sind dann die Erlaubnis Karten enthalten.

  • Tipp: Oftmals gibt es Tageskarten beim lokalen Angelladen oder aber bei vielen Touristen Büros.

Sinn und Zweck der Fischerprüfung

Über die Sinnigkeit der Fischerprüfung kann man streiten. Seinen Ursprung hat die Fischerprüfung aufgrund des Tierschutzgesetzes. „Keinem Tier darf  ohne vernünftigen Grund leid zugefügt werden..“. Somit braucht es einen Sachkundenachweis und einen vernünftigen Grund, um Wirbeltiere zu töten. Diesen Erlangt man mit der Fischerprüfung. Teil des Vorbereitungslehrgangs ist auch das Sachgemäße betäuben und töten von Fischen.

Meiner Meinung nach ist ein Sachgemäßer und respektvoller Umgang mit der Kreatur Fisch wichtig und ich halte die Fischerprüfung für sinnvoll. Die weitere Bürokratie und Einschränkungen des Anglers an den einzelnen Gewässern ist dann eine andere Sache.

Das vermittelte Grundwissen schadet keinem und ist meist sehr nützlich beim Angeln.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (5 votes, average: 4,80 out of 5)
Loading...

Chris

Seit über 20 Jahren völlig angel verrückt und absoluter Allrounder. Mehr Informationen über mich und die Website findest du hier.

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

Back to top button
Close