Einfach Angeln: Mit der Grundmontage

Einfache Grundmontagen sind meine erste Wahl, wenn ich auf Fische gehe die gerne am Grund oder knapp darüber stehen und dort ihre Nahrung suchen. Wie man am besten eine Grundmontage bindet, wie das ganze funktioniert und was es dabei zu beachten gibt möchte ich hier beantworten. Das etwas lästige ausloten entfällt, auch wenn es immer nützlich ist zu wissen wie tief das Gewässer an der Angelstelle ist und wie die Beschaffenheit des Gewässergrundes ist.

Vor und Nachteile von Grundmontagen

+ Maximale Wurfweite

+ Kein Ausloten nötig

+ Der Köder ist immer nahe am Grund

+ gezieltes Angeln auf am Grund lebende Spezies

+ E-Bissanzeiger möglich -> kein dauerhaftes Beobachten der Pose

– Hängergefahr am Grund besonders groß

– In der Regel extra Bissanzeiger nötig

– nicht so feine Bissanzeige

Grundangeln am Meer
Grundangeln am Meer mit aufgestellter Rute. Die Rutenspitze hat einen steilen Winkel zur gespannten Schnur und sollte beobachtet werden.

Richtig Grundangeln

Es gibt ein paar Details, die man beachten sollte, wenn man sein Blei direkt auf Grund setzt. So spielt die Hänger Gefahr des Gewässers eine entscheidende Rolle. Wenn viele Hänger zu erwarten sind, sollte man sich manchmal doch überlegen, ob eine Posenmontage sinn macht. Muss man aber weit hinaus kommt man um die Grundbleimontage oft nicht herum. Schließlich stehen die meisten Fische aber auch da, wo am Grund viele Hänger zu erwarten sind. Beim Grundangeln wird mithilfe eines Bleis der Köder mitsamt Haken auf den Gewässergrund abgelegt.

Als Köder dienen beim Grundangeln jegliche Naturköder wie Köderfische, Boilies, Würmer oder Teig.

Bisserkennung beim Grundangeln – Bissanzeiger

Als Bissanzeiger haben sich elektronischeBissanzeiger bewährt. Diese können wahlweise auf eine teleskopierbare Stange mit Gewinde eingeschraubt werden oder auf einen Rod Pod. Elektronische Bissanzeiger gibt es von 10€ bis einige 100€. Dabei sind die teureren Modelle deutlich feiner einstellbar und besser verarbeitet. Die günstigen tun aber auch ihr Werk. Beim ablegen der Rute auf den Bissanzeiger ist es wichtig, dass die Schnur richtig durch den Bissanzeiger läuft. Wenn ich nahe an bewohnten Häusern angel, dann stelle ich die Bissanzeiger eher leise ein. Ich hatte schon einmal Polizisten an der Angelstelle die meine Personalien aufnahmen…. Obwohl ich die Bissanzeiger schon recht leise eingestellt hab.

Für den Elektronischen Bissanzeiger sind sogenannte Kletteraffen oder Einhänger in die Schnur wichtig. Denn diese halten die Schnur auf Spannung. Sie können auch alleine als optischer Bissanzeiger dienen. Ich persönlich benutze gerne Korken von Wein oder Sektflaschen und drehe einen kleinen Haken mit Schraubgewinde aus dem Baumarkt rein. Den hänge ich einfach in die Schnur und setze ihn knapp über den Boden. Auf die andere Seite stecke ich beim Nachtangeln gerne noch ein Knicklicht in den Korken.

Als Notbissanzeiger kann auch ein einfaches V förmiges Stöckchen dienen, welches in die Schnur gehängt wird.

Die Rutenspitze kann auch als Bissanzeige dienen. Feederruten sind dafür ausgelegt und haben feine Spitzen die unter geringer Belastung ausschlagen und somit auch feine Bisse anzeigen. Dafür muss die Rutenspitze aber in einem scharfen Winkel zur Schnur sein.

Eine Erweiterung der Rutenspitze als Bissanzeiger kann man mit einfachen Aalglöckchen erreichen. Diese werden einfach auf die Rutenspitze aufgesteckt oder geklemmt. Manche Aalglocken haben aber sehr scharfe Kanten an der Klemme und können die Rute beschädigen. Ich schneide gerne die Plastikröhrchen von

Die Wahl des Blei Gewichts zum Grundangeln

Zur Wahl des Bleis schreibe ich derzeit einen eigenen ausführlichen Artikel, dieser wird hier verlinkt sobald er fertig ist!

 

Einfache Grundmontagen

Fängige Grundmontagen kann man einfach aufbauen und sind sehr günstig.

Chris Tipp: Bei schlammigen Gewässern

Freilaufmontage

Ich angel meistens mit einer Freilaufmontage, bei der sich das Blei frei auf der Hauptschnur bewegen kann. Nimmt ein Fisch den Köder auf kann er frei abziehen und merkt meist nicht, dass etwas faul an der Sache ist. Dabei ist diese Montage für die meisten Fischarten geeignet. Diese Montage ist universell einsetzbar und funktioniert auf alle Fischarten gut. Besonders gut ist diese Montage beim Aalangeln mit Wurm auf Grund.

GrundmontageDer Aufbau der Montage ist einfach und Schnell erklärt

  1. Auf die Hauptschnur kommt zunächst ein Blei oder ein Wirbel wird aufgefädelt, in den ein Blei eingeängt wird.
  2. Um den Knoten zu schonen kommt als nächstes eine Gummiperle (im Foto zur besseren Sichtigkeit eine rote Plastikperle)
  3. Nun wird ein Karabinerwirbel an die Hauptschnur geknotet
  4. In den Wirbel wird noch das Vorfach mit Haken eingehängt

 

 

 

 

 

Festbleimontage

Die andere Grundlegende Grundangel Montage ist eine Montage bei der das Blei durch einen Gummistopper auf der Hauptschnur an Ort und Stelle gehalten wird und sich nicht frei bewegen kann. Das ist eine Festbleimontage, bei der sich der Fisch durch das Gewicht des Bleis selber anschlägt. Besonders beliebt sind solche Montagen bei Kaprfenanglern, Sind aber fast genauso universell einsetzbar wie Freilaufmontagen. Wichtig ist, dass das Blei an die Zielfischart angepasst wird. Leicht genug, um vom Fisch am ende bewegt werden zu können, aber schwer genug, um den Anbieb zu setzen.

Der Aufbau der Montage ist fast der gleiche wie bei einer Freilaufmontage mit dem Unterschied, dass das Blei wie schon erwähnt gestoppt wird. Es sind auch Montagen denkbar, bei denen sich das Blei etwa einen Meter bewegen kann und dann gestoppt wird.

 

Eine Beschreibung zu weiteren Montagen wird noch folgen, wie auch ein Youtube Video.

Für Kommentare, Fragen, Korrekturen und Verbesserungsvorschläge bin ich wie immer Dankbar!

Andere interessante Beiträge

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.