Spinnfischen auf Hecht Methoden und Köder

Spinnfischen auf Hecht kann sehr viel Freude machen, sind die oft aggressiven Räuber doch oft nicht gerade wählerisch, was den Köder angeht und lassen sich am von allen einheimischen Raubfischen noch am besten durch wiederholtes Reizen an den Köder bringen. Trotzdem ist einiges zu beachten, um erfolgreich mit  Kunstködern wie Wobblern, Blinkern, Gummifischen, Spinnern oder anderen Kreationen zu fischen. Wie sie erfolgreich auf Hecht fischen können möchte ich dir deshalb in diesem Beitrag erklären.

 

Hot Spots auf Hechte – Hechtstellen finden

Klassiker: Hecht auf Spinner

Am wichtigsten, um erfolgreich auf Hecht zu spinnfischen ist die Ortswahl. Wissen sie wo ein Hecht steht, so ist er schon halb gefangen, vor allem wenn er sich durch rauben verrät. Am besten sie Orientieren sich, wo die Futterfischschwärme stehen. Dann sind auch die Hechte meist nicht weit. Trotzdem ist der Hecht in fast allen Gewässern nicht Standorttreu.  Das Hechte immer an einem Platz sind ist ein sich seit Jahrzehnten hartnäckig haltendes Gerücht. Zwar bevorzugen Hechte Unterstände, doch ist dies komplett vom Gewässertypus abhängig. In Stauseen, Talsperren und den großen Voralpenseen sind fast alle großen Hechte im Sommer im Freiwasser zu finden und zwar fern jeglicher Unterstände. Dort stehen die Hechte meist unter den Felchenschwärmen (Renken/Maränen) von denen sie sich ernähren.

 

Ein weiteres Gerücht ist das Hechte strikte Einzelgänger sind. An richtig guten Hot spots sind sie nicht zwangsweise Einzelgänger zumindest können an einer guten Stelle bei entsprechendem Futterangebot mehrere Hechte stehen. Deshalb lohnt sich das Spinnfischen auf Hecht vor allem an Hot Spots und sie sollten länger befischt werden als andere Stellen. Die meisten Hot spots mit Hinweisen, wo sich Hechte aufhalten können habe ich in diesem Artikel beschrieben. In welchen tiefen sich Hechte ca. aufhalten habe ich schon in dem Beitrag zum Thema mit Köderfisch auf Hecht geschrieben.

Gezielte Würfe sind wichtig. Werfen sie möglichst nah an ein potentielles versteck nach dem Wurf muss die Schnur sofort gespannt werden und langsam mit dem einholen begonnen werden, um schnellen Köderkontakt aufzunehmen. Es kann sein, dass ein Hecht der im Flachwasser oder oberflächennah steht den Köder nur Sekunden nach dem aufklatschen des Köders auf die Wasseroberfläche nimmt.

Seerosenfeld kleiner See
Jegliche Gewässerstrukturen können Standplätze für Hechte sein. Seerosenfelder zählen aber mit Sicherheit zu den schönsten.

Fangzeiten

Hechte lassen sich am besten im Frühjahr vor und nach der Schonzeit im flachen fangen. Im Sommer dann eher morgens und abends im Herbst und Winter sind dann die Mittagsstunden erfolgsversprechend.

Die richtige Ködergröße

Die richtige Ködergröße sollte sich an dem im Wasser vorkommenden Weißfischen orientieren. Mit 8-12cm langen Ködern ist man aber nie komplett falsch. Im Sommer können auch kleinere Köder von 4-8cm sehr erfolgsversprechend sein, während im Winter dann eher 15-20cm Köder besser fangen. Die zuerst genannte Mitte fängt aber trotzdem das ganze Jahr hindurch.

Die richtige Farbwahl beim Kunstköderfischen

Der Geschmack von Hechten ist nicht immer leicht zu treffen. Firetiger oder andere auffällige Muster und Farben sind jedoch bei Trübem Wasser immer gut.

kleiner hecht auf Wobbler am Rhein
Dieser kleine Hecht mochte im klaren Wasser lieber ein natürliches Lauben Dekor.

Gerade Fluorogrün ist hervorragend bei trübem Wasser. Bei klarem Wasser sind eher natürlich Dekors gefragt Silbern, Weiß, oder Brauntöne treffen meist den Geschmack der Hechte. Sehr gut sind auch immer Hechtdekore, denn Hechte verbeißen gerne selbst kleinere Rivalen also längliche, schmale und grüne Köder funktionieren fast immer auf Hecht. Selbst wenn die Hechte dick und Satt sind lassen sie sich also noch reizen.

 

Balzer colonel Hechtblinker auf Holz
Balzer Colonel Blinker sind neben Effzett und Abu Atom Blinkern mit die bekanntesten und sollten in keiner Hechtbox fehlen.

Blinker und Spinner

Diese Köder sind vor allem für Anfänger geeignet, da man mit ihnen eigentlich wenig falsch machen kann. Einfaches einholen fängt bereits Fische. Ich lege oft dennoch einige spin stops ein. Das sind Einholpausen von 2-5 Sekunden, so kann man meist schon mehr Hechte zum Anbiss reizen. Beide Köder sind durch das verbaute Metall lange haltbar. Durch das schwere Material resultiern auch hohe Eigengewichte mit dem weite Würfe möglich sind.

Spinner reizen vor allem wegen ihrer Druckwellen und sprechen so das Seitenlinienorgan der Hechte an. Top Köder für trübes Wasser also. Spinner der Größe 3-5 sind gute und bewährte Hechtköder, welche schon viele Hechte gefangen haben. Die Lauftiefe von Spinnern lässt sich nur durch etwas langsameres oder schnelleres einholen bestimmen. Wenn man den Spinner langsamer führt, dann läuft er tiefer und umgekehrt wenn man den Spinner schnell einholt läuft er näher an der Wasseroberfläche. Wichtig ist das das Spinnerblatt rotiert. Billige Spinner laufen oft schlechter oder erst bei sehr viel Zug.

Spinner mit französischem und Weidenblatt - Spinnerblatt auf Holz
Links sind Spinner mit französischem Blatt und rechts ein Spinner mit Weidenblatt, welcher tiefer läuft.

Es gibt Spinner mit Weidenblatt oder Lanzett förmige Spinner und es gibt solche mit einem ovaleren oder runderen Spinnerblatt. Weidenblattspinner laufen tiefer, als die runden „Französischen“ Spinnerblätter.

Weitere Typen an Spinnern sind Bleikopfspinner, mit denen man auch etwas tiefer kommt und Tandemspinner die noch einmal deutlich mehr Druckwellen aussenden. Natürlich lässt sich ein Spinner auch durch etwas vorgeschaltetes Blei tiefer führen.

Ein weiterer Vorteil von Spinnern und Blinkern ist der günstige Preis und die Verfügbarkeit billiger Nachbauten die man bei Blinkern bedenkenlos kaufen kann.

Gummifische

Gummifische zählen zu den besten und mittlerweile verbreitetsten Hechtködern. Für Hechte kann man die Gummifische nicht nur über den Grund führen, sondern es ist oft erfolgreicher sie im Mittelwasser zu Jiggen oder zumindest mit höheren Sprüngen vom Gewässerboden abzuheben. Der Hecht Raubt immer von unten nach oben und wenn man ihn unterfischt bleiben die Bisse aus.

Gummifische verschiedener Farben auf Stein
Hechte lassen sich wie Zander ebenfalls gut mit Gummis fangen.

Wenn man die ersten Würfe an einer Angelstelle macht, adnn sollte dennoch zunächst der Köder mit regelmäßigem Grundkontakt geführt werden, so merke ich immer schnell wie tief es ist und an welchen Stellen Unebenheiten gibt. Auch die Bodenstruktur lässt sich einfach ertasten im Zweifelsfall ziehen sie den Gummiköder am Bleikopf einfach mal über den Boden, dann merken sie schnell was Sache ist. Bei schlammigen Boden sink der Gummi auch mal gerne in den Schlamm ein. Das merkt man dann auch mit Sicherheit. Kleine Schlammwölkchen, die der Gummifisch bei jedem Bodenkontakt aufwirbelt sind übrigens ein weiter Faktor, der den Köder für Hechte interessant macht.

Genau wie beim Angeln auf Zander sind im Sommer Gummifische mit Schaufelschwanz und mehr Aktion zu bevorzugen, während im Winter dann eher no Action shads oder Gummis mit kleinem Schaufelschwanz top sind. Wichtig ist auch, dass sie beim Gummifischangeln unbedingt einen Anhieb setzen, da sich hier der Hecht eher selten selber hakt. Zander nehmen ebenfalls gerne Gummis und beißen ebenfalls sehr vorsichtig.

Wichtig bei der Rute ist eine Spitzenaktion der Rute, sonst verpuffen die Bewegungen mit der Rute im Blank und der Köder kann nicht kontrolliert gefischt werden. Vom Ufer sind 2,4-3m Ruten mit ~80g Wurfgewicht für Flüsse und richtig und für stehende Gewässer darf es auch eine ~45g Rute sein, wenn nur maximal 10-15g Bleiköpfe gefragt sind. In absolut stehendem Wasser sind eher 7g Bleiköpfe beim Hechtangeln angesagt. Eine Übersicht über gute aktuelle Hechtruten habe ich in diesem Artikel zusammengestellt.

Um die richtige Köderführung zu gewährleisten ist geflochtene Schnur pflicht, da monofile Schnur zu sehr  abpuffert und man wenig Rückmeldung vom Gummi bekommt. Hechte beißen auch nicht immer wie die Wahnsinnigen

 

Wobbler

Hecht auf Wobbler
Wobbler sind oft sehr fängige Kunstköder. Dieser 55cm Hecht konnte einem laut rasselnden Tiefläufer nicht widerstehen.

Wobbler sind vielseitige aber kostspielige Köder, dennoch produziert man weniger Hänger mit ihnen, sofern man sie nicht in den nächsten Baum oder ins Gebüsch wirft. Kaum ein anderer Köder imitiert so gut und realistisch kleine Fische. Das macht Wobbler besonders fängig. Leider gibt es Wobbler in vielen Varianten und jeder einzelne läuft komplett anders. Flachlaufende Wobbler haben eine steile Tauchschaufel, während tief laufende Wobbler eine flache und größere Tauchschaufel haben.

Der Wobbler ist ein eher selten eingesetzer Köder im vergleich zum allgegenwärtigen Gummi der jüngeren Angler und dem Blech, welches vornehmlich von der älteren Generation gefischt wird. Gute Vorraussetzungen es einmal mit einem der Plastik oder Balsaholzfischchen zu probieren.

 

Führungsgeschwindigkeit

Die Führungsgeschwindigkeit für Hecht sollte nicht zu schnell sein ein gemächliches Kurbeln ist oft gut, jedoch sollten sie immer mal variieren und auch schnellere Führungsstile probieren. Hechte sind auf jeden Fall sehr reizbare Fische, deshalb sollten alle Köder variantenreich geführt werden. Monotones einholen funktioniert nur beim Zanderwobbeln richtig gut.

Penn Sargus auf Kies
Eine Rolle der Größe 3000-4000 mit Frontbremse hat die richtige größe für Hechte. Hier eine sehr robuste Penn Sargus Spinnrolle.

Hechte richtig drillen

Ich stelle meine Rollenbremse schon vor Angelbeginn ein. Dabei sollte man einmal beim einstellen der Bremse am an der Schnur befestigten Köder ziehen, so dass die Rute mitspielt und nicht einfach nur die Schnur direkt von der Rolle ziehen. Falls man das noch nie gemacht haben, wird man feststellen, dass viel mehr Kraft nötig ist, um Bremse gegen die Rute zu nehmen. Dennoch muss die Bremse noch stark genug eingestellt sein, um den Anhieb sicher durchzubringen.

Die Richtige Rolle zum Spinnfischen auf Hecht

Rollen der Größe 3000-4000 sind ausreichend um auf Hechte mit Kunstködern zu angeln. Die bremse muss ruckfrei anlaufen und die Schnurverlegung muss sauber sein, damit geflochtene Schnüre gefischt werden können. Das gewicht und wie leicht sich die Kurbel dreht und kein Spiel hat sind dann eher sekundäre Anforderungen an eine Spinnrolle zum Hechtfischen. Eine Übersicht über empfehlenswerte Spinnrollen habe ich hier erstellt.

Die richtige Rute zum Spinnfischen auf Hecht

Eine Rute von 2,4-3m mit 30-80g Wurfgewicht ist eine brauchbare Hechtrute. Für kleinere Gewässer darf es auch etwas kürzer sein und für kleine oder Hindernisarme Stillgewässer sind 15-45g Wurfgewicht ausreichend. Eine Auswahl guter Hechtruten habe ich in diesem Artikel zusammengefasst.

Die richtige Schnur zum spinnfischen auf Hecht

Meist ist zum spinnfischen eine geflochtene Schnur am besten geeignet, da direkter Kontakt zum Köder gewährleistet ist. Bei sehr klarem Wasser und beim Fischen mit Wobbler, Blinker und Spinner sind Monofile um die 0.3-0,35mm eine Alternative. Verwenden sie dehnungsarme geflochtene sind Tragkräfte um die 5-10kg angebracht, das sind 0,10-0,17mm Durchmesser. Wenn viele Hindernisse im Wasser sind oder sie den Fisch in einem der großen Flüsse von der Strömung weghalten müssen sind auch etwas stärkere Schnüre das Richtige. In verkrauteten Gewässern oder Seerosenfeldern haben geflochtene einen weiteren Vorteil. Sie beugen Hängern und Köderverlusten vor, indem sie sich einfach durch die Pflanzen durchschneiden.

Anhieb setzen

Beim Spinnfischen auf Hecht ist es sinnvoll sofort bei einem Biss einen Anhieb zu setzen, da Hechte ein sehr hartes Maul haben, in dem Haken eher schlecht fassen. Es ist ärgerlich, wenn der Hecht es mit seinem typischen Kopfschütteln bei Sprüngen aus dem Wasser die Haken loszubekommen. Hechte können echte Kämpfer sein.

Stahlvorfach

Ein Stahlvorfach dürfen sie beim Spinnfischen auf Hecht und allgemein beim Spinnfischen in guten Hechtgewässern nicht vergessen. Es muss auch nicht wirklich lang sein. Mit  30cm Stahl sind sie meist auf der sicheren Seite. Wie sie ein Stahlvorfach selber knüpfen haben wir hier beschrieben und welche Materialien dafür am besten sind in diesem Artikel.

Auch wenn ich mir viel mühe gegeben habe so ist kein Artikel über Hechte je wirklich vollständig. Ich freue mich über Kommentare, Kritik und Anregungen!

Viele Infos zum Thema Hechtangeln gibt es auch auf der Seite des Deutschen Hechtangler Clubs.

Andere interessante Beiträge

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.